Anreise und akklimatisieren

Kurz gesagt: die Anreise war recht mühsam.

  • Abflug um 12:15 Uhr von Schwechat
  • 5½ Stunden Flug nach Abu Dhabi
  • 2½ Stunden Aufenthalt
  • 6 Stunden Flug nach Bangkok
  • 4 Stunden Aufenthalt
  • 1¼ Stunden Flug nach Chiang Rai
  • Ankunft um 12:45 Uhr Ortszeit (+5 Stunden zu Österreich)

In Abu Dhabi war Vero noch munter.

DSC_0005

Wir haben keine fliegenden Teppiche gesehen. Naja, es war halt schon finster und im Flughafengebäude ist es recht eng. Die fliegen sicher eher draußen rum. Aber dafür gabs Kamele, Scheichs und Burkas.

In den Flugzeugen/Flughäfen konnten wir leider nicht viel schlafen, also waren wir ziemlich erledigt, als wir in Chiang Rai ankamen.

Als erstes braucht man mal Bargeld. Also auf zum Bankomat. Dort kann man seinen Code eingeben und auch noch einen Betrag und dann kommt eine Fehlermeldung auf Thai. Die Dame hinterm Exchange-Schalter hängt ein “Pause”-Schild ins Fenster und ignoriert uns. Naja, wir haben ja eh mehrere Karten. Nachdem wir zwei Bankomat- und eine Kreditkarte bei fünf verschiedenen Bankomaten am Flughafen probiert hatten, haben wir schön langsam die Hoffnung verloren.

Zumindest gibt es am Flughafen auch eine Touriinfo die uns einen (Thai-)Plan gibt wo sie Hotels einzeichnet. Zwei davon sind in der Nähe der Busstation, also gut zu erreichen. Nur am Flughafen gibts keinen Bus. Man muss mit dem Taxi in die Stadt.

Das Taxi nimmt natürlich keine Kreditkarten. Aber der Taxler ist sehr hilfsbereit, er gibt uns jede Menge Tipps wie wir an Bargeld kommen könnten. Nur leider ist keiner dabei, den wir nicht schon ausprobiert hätten. Also mach ich meine Flughafentour nochmal mit dem Taxler im Schlepptau. Am Ende grinst er auch nur mehr (oder machen die Thais das einfach immer so?) und er bringt uns auch ohne Bargeld in die Stadt zu einer Bank. Vor der Bank ist wieder ein Bankomat und der spuckt ohne murren das gewünschte Bargeld aus.

Vero will nach der langen Anreise und vor dem Dschungelaufenthalt etwas Luxus und so suchen wir uns ein nobleres Hotel aus.

DSC_0013

Hier wird zuerst mal geduscht, Zähne geputzt und geschlafen. An die Zeitzone können wir uns morgen auch noch gewöhnen.

Nach rund 3 Stunden Schlaf weckt mein knurrender Bauch dann doch auch Vero auf und wir machen eine kleine Tour durch die Stadt. An der Rezeption kriegen wir noch einen Stadtplan. Den Tipp der Rezeptionistin, das Stadtzentrum wäre am ganz unteren Ende des Plans ignorieren wir und gehen in die entgegengesetzte Richtung. So finden wir doch noch ein recht nettes Lokal mit thailändischem Essen in dem es Rockklassiker wie Nothing Else Matters, Knocking on Heavens Door, We are the Champions usw. spielt – neu interpretiert von irgendwelchen Thais.

DSC_0016

Am Rückweg bummeln wir noch ein bisschen durch einen Markt, finden einige Exoten und ein Geschäft, in dem es recht coole T-Shirts gibt. Nur halt leider nur in Thai-Größen.

DSC_0018 DSC_0020

Und um 20:00 Uhr sind wir wieder am Zimmer und versuchen nochmal, uns an die Zeitumstellung zu gewöhnen indem wir schlafen gehen.

345 thoughts on “Anreise und akklimatisieren”

  1. Das Essen schaut schon mal sehr nett aus. Wahrscheinlich gibt es dann im Dschungel eher die Nahrung, die man immer ganz oben in diesem Reiseblog sieht..

  2. Freut mich, dass ihr trotz mühsamer Reise gut angekommen seid und offenbar schon genug Energie habt, um uns derartig gut zu informieren. Ich hoffe, ihr habt euch bald an die Zeitumstellung gewöhnt…

  3. Hallo!
    Viel Spaß auf eurer Reise!
    Blöde Frage – aber vielleicht hakt es ja daran: Habt ihr bei der Bank die Karten für Thailand/Laos freischalten lassen? Diese Hürde gibt es ja erst seit rund einem Jahr. Wir hatten vorigen Winter das Problem, dass das ganz neu war und nur direkt in der Bank zu lösen war. Jetzt sollte es mit Online-Banking möglich sein…
    Liebe Grüße nach Asien!
    Andrea

    1. Nein, woher erfährt man, das sowas notwendig ist?
      Naja, jetzt wissen wir zumindest, dass wir immer zu einer Bank müssen und schauen drauf immer genug Bargeld zu haben.

      1. Bei mir war’s nur eine Nachricht im Online-Banking. In diese Inbox schaue ich allerdings nur alle heiligen Zeiten. Das ist alles nur „zu Ihrer Sicherheit“ … viel Glück bei den weiteren Behebungen.

      2. Hallo!
        Mich hat voriges Jahr ein Freund kurz vor Abreise drauf gebracht. Da war noch nicht mal ganz klar ab wann es diese Regelung gibt. Mittlerweile kann man das im Onlinebanking selber ändern. Ist irgendwo beim Konto versteckt. Schau mal hier: https://www.bankaustria.at/files/FAQ_GeoControl.pdf
        Vielleicht hilfts ja – zumindest dürfte das „Zauberwort“ GeoControl helfen.
        Viel Spaß noch und anregende Erlebnisse!
        Andrea

Comments are closed.